Argentinien

Wie so oft in der Geschichte Amerikas waren es die Eroberer und die  ihnen folgenden Missionare, die erste Weinreben ins Land brachten; denn sie benötigten Messwein. Und so war es wohl der Jesuitenpater Juan Cidrón, der 1541 von Chile aus über die Anden nach Argentinien kam, um sich kurzfristig in Santiago del Estero niederzulassen. Dort, in der ältesten Stadt Argentiniens, pflanzte er die ersten Reiser Criolla Grande, in Chile País genannt und in Mexiko und Kalifornien Mission. Die rosafarbene Traube ist bis heute eine der beliebtesten Sorten des Landes und wird vor allem für lokale Massenweine genutzt. Zehn Jahre später wechselte Cidrón vom Norden aus in die neugegründete Siedlung Mendoza und pflanzte auch dort die ersten Rebstöcke. Der Ort erwies sich als bestens geeignet für den Weinbau. Nicht nur konnte Cidrón das komplexe Bewässerungssystem der vertriebenen Inka nutzen, das Schmelzwasser aus den Anden in die Region leitete, auch das Klima war für den Anbau von Wein perfekt geeignet. So hat sich Mendoza im Laufe der Zeit zum größten und auch wichtigsten Anbaugebiet Argentiniens entwickelt.

Im Clubhaus vorrätig