Saale-Unstrut

Anbaugebiet Saale-Unstrut
Anbaugebiet Saale-Unstrut

Unberührte Landschaften mit Weinbergen, Steilterrassen, jahrhundertealten Trockenmauern, romantischen Weinbergshäuschen und malerischen Flusstälern prägen das 664 Hektar große Qualitätsweinanbaugebiet Saale-Unstrut. Über 40 Privat-Weingüter, die Winzervereinigung Freyburg, das Landesweingut Kloster Pforta und die Rotkäppchen Sektkellerei laden Sie entlang der Weinstraße Saale-Unstrut zum Probieren, Genießen und Verweilen ein. Strausswirtschaften und Gutsschenken wechseln mit geschichtsträchtigen Orten, denn sowohl die Straße der Romanik als auch die Himmelswege tangieren das Rebland. Von Memleben aus führt die Weinstraße an Unstrut und Saale entlang. Gebietstypisch zeichnen sich die Weine von Saale-Unstrut durch ein feinfruchtiges und spritziges Bukett aus. Die Sonne scheint etwa 1.600 Stunden im Jahr. So sorgen das ausgewogene Klima, die Bodenart, eine gezielte Ertragsregulierung und die erfahrenen Hände der Winzer für die Weine besonderer Güte und verleihen den edlen Tropfen ihren unverwechselbaren Charakter. Angeführt wird die Weißweinliste vom feinwürzigen Müller Thurgau, gefolgt vom feinfruchtigen Weißburgunder und vom erdigen Silvaner. Aber auch der spritzige Riesling, die temperamentvollen Kerner und Bacchusweine, der edle Grauburgunder oder der rare Gutedel finden hier ins Glas. Schon jeder vierte Liter Wein ist rot! Sie überzeugen durch Kraft und Frucht wie der vollmundige und schmelzige Blaue Zweigelt, der samtige Spätburgunder, der feurige Dornfelder oder der fruchtige Portugieser. Zudem wartet so manche edelsüße Rarität aus Eiswein und Beerenauslesen auf die Zungen der Genießer. Schon vor über 1000 Jahren frönte das Kaiserreich der Ottonen dem Weinbau an Saale und Unstrut. Drei Bundesländer teilen sich heute die Weinregion: Sachsen-Anhalt mit gut 603 Hektar, Thüringen mit 54 Hektar und Brandenburg mit rund 7 Hektar. Auf den sehr gut ausgebauten Rad-, Wander- und Wasserwegen erschließt sich die Weinregion sehr abwechslungsreich.