Bordeaux/AC Margaux

Die ersten Lagerungstechniken, der Qualitätsgedanke und die Idee, die Sümpfe trocken zu legen, hielten erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts Einzug. Holländische Ingenieure setzten die Trockenlegung der sumpfigen Böden des Médoc um und machten damit die berühmten Kieselböden nutzbar. Erste Früchte trug diese Maßnahme mit der berühmten Klassifizierung von 1855, bei der unter anderem 21 Grands Crus Classés der Appellation Margaux benannt wurden. Ein Jahrhundert später wurden dann als neuerliches Zeichen für das Bestreben nach Erstklassigkeit die kontrollierte Ursprungsbezeichnung Margaux sowie die Winzergenossenschaft der AOC gegründet. Die AOC Margaux erstreckt sich als größte kommunale Appellation des Médoc über das Gebiet von fünf Gemeinden: Margaux, Soussans, Arsac, Labarde und Cantenac. Nicht nur ihre Größe, sondern auch ihre außergewöhnliche Vielfalt hebt diese Appellation von den anderen ab, da sie die gesamte Palette an Weinen, vom Premier Grand Cru Classé bis zum Cinquième, von den berühmten Crus Bourgeois bis hin zu den sehr authentischen Crus Artisans, zu bieten hat.

Das Terroir von Margaux zeichnet sich durch in mehreren Schichten abgelagerte Anschwemmungen der Garonne aus dem Quartär aus, die auf einem meist kalkhaltigen Tertiärsockel ruhen. Auf den durch Erosion geformten Hügelkuppen oberhalb des Flusslaufs dominieren Kiesböden. Die oft mehrere Meter dicke Kiesschicht besteht aus Kieselsteinen und Kies unterschiedlicher Größe, die von einer Sandschicht mit variierendem Lehmanteil umgeben sind. Die kargen Böden sind sehr wasserdurchlässig und ermöglichen eine tiefe Verwurzelung der Reben.

Eines der Geheimnisse der großen Weine aus dem Médoc ist hiermit gelüftet. Wer glaubt, dass große Weine nur in einer Höhe von 100 bis 300 Metern entstehen können, wird an den Hochebenen von Margaux eines Besseren belehrt. In einer Höhe von teilweise nur 15 Metern gelegen, bringen die Weingärten der AOC Margaux einige der weltbesten Weine hervor und umfassen die größte Zahl von Crus Classés gemäß Klassifizierung von 1855 im gesamten Médoc.

Die Weine der AOC Margaux sind delikat und verfügen über einen unvergleichlichen Charme. Sie schöpfen ihre „Feminität“ und unbestrittene Großzügigkeit aus dem so besonderen, kargen Boden. Die hier gewonnenen Weine zeichnen sich durch ein harmonisches Gleichgewicht aus fruchtigen Noten und eleganten Aromen aus und bieten eine außergewöhnliche Vielfalt von Bouquets, die von Château zu Château variiert. Die Weine der AOC Margaux geben sich subtil und samtig und vereinen eine reichhaltige Gerbstoffstruktur mit unendlicher Geschmeidigkeit. Die wunderbare Mischung lässt sie zu sehr gut lagerfähigen Weinen werden, die im Alter ebenso feine wie vielfältige und außergewöhnliche Geschmacksnoten entwickeln.