Grand Cru Classé

Clos Saint Martin ist mit seinem 1,3 Hektar großen Weinberg hinter der Kirche von Saint Martin ein winziges Weingut im Saint Emilion. Clos Saint Martin liegt direkt in der Stadt, auf dem Kalksteinplateau und wie der Name schon verrät, umgeben von einer Natursteinmauer. Der lehmige Kalksteinboden ist mit 60% Merlot und 40% Cabernet Franc bestockt. Das Gut ist im Besitz der Familie Reiffers und wird von Michel Rolland betreut. Das von Madame Fourcade (wie Cote de Baleau) betreute, winzige Edel Weingut bringt dunkle, konzentrierte Weine mit viel Extrakt und langem Abgang hervor. Der große Qualitätsanstieg zu Beginn des neuen Jahrhunderts ist sicher auch ganz wesentlich der Umstellung auf organische Weinbergsarbeit geschuldet. Seit 2012 ist dieses Chateau in den Olymp der höchsten Saint Emilion Classifikation aufgestiegen.

Rotwein

2011 Château Clos Saint Martin

 

Rebsorten:            75% Merlot

                                15% Cabernet Franc

                            10% Cabernet Sauvignon

Reifung:                Barrique

Inhalt:                  0,75 l Flasche

Preis/Liter:          83,93 Euro

Beschreibung:

Dieser Clos, ein ummauerter Weingarten, liegt zwischen Beausejour Becout und Beausejour Duffau auf dem besten Terroir Saint Emilions, wie auch Ausone und andere Größen, reines Kalksteinplateau, nur 1,33 Hektar Anbaufläche. Der Rebbestand dieses schon lange in Familienbesitz befindlichen Weinguts, die gleiche Besitzerin wie Cote de Baleau und Grandes Murrailles ist zwischen 70 und 80 Jahre alt. Der Wein hat, verglichen mit dem Schwesterweingut Grandes Murrailles, einen weitaus größeren und interessanteren Spannungsbogen, einfach mehr intensives Drama. Das Terroir und die Rebsorten-Zusammensetzung und die alten Reben sind zusammen der entscheidende Unterschied, das macht es am Ende aus. Extrem duftig mit roten Waldbeeren, dann kommt viel gelbe Frucht, darunter Aprikose und Mango. Auch pikante Passionsfrucht und schwarze Kirsche. Frische Zwetschge gesellt sich dazu, sehr duftig. Das Holz tritt komplett hinter die wunderschöne ätherische Frucht zurück. Extrem charmant aber kaum süß. Die Beeren kommen komplett entrappt und völlig gesund und unversehrt, nicht angequetscht in ein offen stehendes Barrique, werden mit Trockeneis kühl gehalten und vor mazeriert. Danach wird das Barrique geschlossen und die Vergärung beginnt. Die Fässer werden dabei oft gerollt. Es gibt kaum Bitterstoffe weil die Kerne nicht verletzt, gedrückt oder gequetscht werden. Der Ausbau danach geschieht zu 100 % in neuem Holz. Dieser Holzeinfluss ist sowohl in der Nase als auch im Mund kaum zu spüren, rassige Säure frisst bekanntlich Holz. Es gibt nur wenige so feine Saint Emilions. Nicht umsonst hat er große Ähnlichkeit mit seinen Nachbarn Clos St. Julien, Beausejour Duffau und Clos Fourtet. Extrem feiner Mund mit wenig Bitterstoff. Kirsche, rote Waldbeere, feine Praline, Dominikanischer Tabak. Große Harmonie, tiefe und aromatische Dichte, aber weit entfernt davon ein Blockbuster zu sein. Eben ein feiner, zarter Saint Emilion mit großer, fast dramatischer Intensität, das bleibt er in alle Bereichen. Das ist natürlich kein potentieller 100 Punkte Wein wie im Jahr davor, aber ein extrem frischer und feiner Saint Emilion aus einem puren Finessejahr. Burgund aus Saint Emilion!!

Preis/Genuss:      95+

62,95 €
In den Warenkorb
  • 1 kg
  • Artikel enthält Alkohol und Sulfite (Allergiker)
  • Hersteller=Erzeuger/Winzer
2011 Château Clos Saint Martin Magnum

 

Rebsorten:            75% Merlot

                                 15% Cabernet Franc

                            10% Cabernet Sauvignon

Reifung:                Barrique

Inhalt:                  1,50 l Flasche

Preis/Liter:            84,67 Euro

Beschreibung:
Dieser Clos, ein ummauerter Weingarten, liegt zwischen Beausejour Becout und Beausejour Duffau auf dem besten Terroir Saint Emilions, wie auch Ausone und andere Größen, reines Kalksteinplateau, nur 1,33 Hektar Anbaufläche. Der Rebbestand dieses schon lange in Familienbesitz befindlichen Weinguts, die gleiche Besitzerin wie Cote de Baleau und Grandes Murrailles ist zwischen 70 und 80 Jahre alt. Der Wein hat, verglichen mit dem Schwesterweingut Grandes Murrailles, einen weitaus größeren und interessanteren Spannungsbogen, einfach mehr intensives Drama. Das Terroir und die Rebsorten-Zusammensetzung und die alten Reben sind zusammen der entscheidende Unterschied, das macht es am Ende aus. Extrem duftig mit roten Waldbeeren, dann kommt viel gelbe Frucht, darunter Aprikose und Mango. Auch pikante Passionsfrucht und schwarze Kirsche. Frische Zwetschge gesellt sich dazu, sehr duftig. Das Holz tritt komplett hinter die wunderschöne ätherische Frucht zurück. Extrem charmant aber kaum süß. Die Beeren kommen komplett entrappt und völlig gesund und unversehrt, nicht angequetscht in ein offen stehendes Barrique, werden mit Trockeneis kühl gehalten und vor mazeriert. Danach wird das Barrique geschlossen und die Vergärung beginnt. Die Fässer werden dabei oft gerollt. Es gibt kaum Bitterstoffe weil die Kerne nicht verletzt, gedrückt oder gequetscht werden. Der Ausbau danach geschieht zu 100 % in neuem Holz. Dieser Holzeinfluss ist sowohl in der Nase als auch im Mund kaum zu spüren, rassige Säure frisst bekanntlich Holz. Es gibt nur wenige so feine Saint Emilions. Nicht umsonst hat er große Ähnlichkeit mit seinen Nachbarn Clos St. Julien, Beausejour Duffau und Clos Fourtet. Extrem feiner Mund mit wenig Bitterstoff. Kirsche, rote Waldbeere, feine Praline, Dominikanischer Tabak. Große Harmonie, tiefe und aromatische Dichte, aber weit entfernt davon ein Blockbuster zu sein. Eben ein feiner, zarter Saint Emilion mit großer, fast dramatischer Intensität, das bleibt er in alle Bereichen. Das ist natürlich kein potentieller 100 Punkte Wein wie im Jahr davor, aber ein extrem frischer und feiner Saint Emilion aus einem puren Finessejahr. Burgund aus Saint Emilion!!

Preis/Genuss:    95+

127,00 €
In den Warenkorb
  • 2 kg
  • Artikel enthält Alkohol und Sulfite (Allergiker)
  • Hersteller=Erzeuger/Winzer
2010 Château Clos Saint Martin

 

Rebsorten:            75% Merlot

                             15% Cabernet Franc

                            10% Cabernet Sauvignon

Reifung:                Barrique

Inhalt:                  0,75 l Flasche

Preis/Liter:          112,67 Euro

Beschreibung:
Eines der drei Weingüter im Familienbesitz, deren Weine von Sophie Fourcade (Cote de Baleau und Grandes Murailles) vinifiziert werden, weniger als einen Hektar groß. Oben in Saint Emilion, vis a vis zur Kirche, bestes, pures Kalksteinterroir. Zu 100% entrappt und im offen stehenden Barrique vergoren, danach in neuem Barrique ausgebaut. Schwarz und ohne Rand. Mit einer der intensivsten Nasen des Jahrgangs. Extrem druckvoll in der Aromatik. Amarenakirsche, Schwarzkirsche, sattes Cassis, belgische Pralinen, wunderschöne Zwetschge darunter, auch ein wenig gelbe Frucht, Quitte, Mango, dann ein klein wenig Maracuja. Extrem duftig, üppig, voll, süß, fruchtig, berauschend. Diese Intensität setzt sich im Mund fort. Einer der insgesamt intensivsten, aromatischsten Münder des gesamten St. Emilion, und das will etwas heißen bei solchen Weinen wie La Confession und anderen großen Elixieren. Alles wird eingenommen und belegt. Der Wein tänzelt von der satten roten Frucht, eingekochte Walderdbeere, Pflaume, Pflaumenschale hin zu Cassis, zurück zu Maracuja, hin zu satter Schwarzkirsche und Brombeere. Rasse ohne Ende, riesig lang, ohne den Trinker zu überfordern, dennoch ihn permanent in Spannung haltend. Ein irrer Wein.

Preis/Genuss:      99+

90,80 €
In den Warenkorb
  • 1 kg
  • Artikel enthält Alkohol und Sulfite (Allergiker)
  • Hersteller=Erzeuger/Winzer