Côte de Beaune

Die großen Weingüter heißen hier nicht so wie im Bordelais Château, sondern meist Domaine. Es gibt für alle 200 Appellationen ein einheitliches und allgemein gültiges Klassifizierungs System. Zu rund 75% werden Weißweine und zu 25% Rot- und Roséweine produziert. Der große Unterschied zu Bordeaux ist, dass die Weine zumeist nur aus einer dominierenden Rebsorte gekeltert werden. Das ist bei den Weißweinen Chardonnay und bei den Rotweinen Pinot Noir oder beim Beaujolais die Sorte Gamay. Die besten Rotweine wachsen an der Côte de Nuits in in den Gemeinden Chambolle-Musigny, Gevrey-Chambertin und Vosne-Romanée mit vielen hochklassifizierten Lagen. Hervorragenden Weißweine kommen aus den Gemeinden/Bereichen Aloxe-Corton, Chablis, Meursault und Montrachet (Chassagne-Montrachet und Puligny-Montrachet). Die Weinberge bestehen aus einer Vielzahl ineinander verschachtelter Parzellen und vermitteln häufig einen schachbrettartigen Eindruck. Für den Weinliebhaber ist die Vielfalt der Appellationen im Burgund manchmal verwirrend, doch gerade diese Komplexität lädt zum Entdecken ein.