Côte de Nuits

Die Côte de Nuits ist eines der bekanntesten Weinbaugebiete der Erde, und umfasst den nördlichen Teil der Côte d’Or nördlich von Beaune und grenzt nördlich an das Anbaugebiet der Côte de Beaune. Die Côte de Nuits erstreckt sich von Marsannay im Norden bis zur Gemeinde Corgoloin im Süden. Sie stellt einen schmalen Hang von nur ein paar hundert Metern Breite dar, der von Erosionstälern unterbrochen wird. Dieser Abschnitt der Côte besitzt 29 Appellationen auf gut 3000 Hektar, die die gesamte Cru Skala abdecken. Die Weinbauappellationen geben den Weinen ihren Namen. Auf den Etiketten der berühmten Burgunder Weine sind keine Rebsorten vermerkt. Es ist das Paradies der Pinot Noir Traube schlechthin. Nirdendwo sonst auf der Welt erreicht diese Rebe eine derartige Qualität wie hier. Hier befinden sich auch die berühmten Weinbaudörfer, Gevrey-Chambertin, Chambolle-Musigny, Vosne-Romanée oder Vougeot mit seinem imposanten Clos de Vougeot. Aber auch das Dorf Nuits-Saint-Georges, von dem die Gegend ihren Namen hat. Das kleine Städtchen ist die zweite Weinhandelsmetropole neben Beaune in der Region. Viele namhafte Weinhandelshäuser haben hier ihren Sitz. Die Dörfer liegen malerisch inmitten der Weinberge. Die Premiers-Crus- und Grands-Crus-Lagen befinden sich in einer Höhe zwischen 240 und 320 m über dem Meerespiegel. Die Böden haben alle eine Gemeinsamkeit, sie bestehen aus Mergelkalk.