Côtes du Rhône / Châteauneuf-du-Pape

In der südfranzösischen Region Côtes du Rhône kennt man den Weinbau schon lange. In der Antike bauten die Griechen zuerst Wein an, dann, zwei Jahrhunderte vor Christus, setzten die Römer diese Tradition fort. Archäologen haben ausserdem bewiesen, dass im Rhônetal Wein viel früher als in anderen französischen Regionen angebaut wurde. Dies ist nicht weiter erstaunlich, denn die Bedingungen könnten kaum besser sein. Besonders das südliche Rhônetal verwöhnt die Reben mit seinem Mittelmeerklima. Im Durchschnitt scheint die Sonne 2800 Stunden im Jahr, dafür fallen nur 62 Zentimeter Regen jährlich und an bis zu 130 Tagen bläst der Mistral, der warme Nordwestwind, der die Trauben selbst nach heftigen Regenschauern schnell trocknet.

Das Herz des Weinbaus im südlichen Rhônetal ist das Anbaugebiet Châteauneuf-du-Pape auf den Hügeln rund um die Ruine der ehemaligen päpstlichen Sommerresidenz. Im 14. Jahrhundert, als die benachbarte Stadt Avignon zum Papstsitz wurde, trieb der ehemalige Bischof von Avignon und spätere avignonesische Papst Johannes XXII. den Weinbau voran. Typisch für die Gegend sind die sogenannten Galets, die faustgrossen Kieselsteine, die in den Rebbergen tagsüber die Wärme speichern und sie nachts an die Reben abgeben und so den Reifeprozess beschleunigen. Die Unterböden aus Lehm und Kalkstein eignen sich gut für den Weinbau, die Reben bohren ihre Wurzeln durch die Gesteinsschichten tief ins Erdreich.

Aus bis zu 13 Rebsorten darf der weltweit berühmte Weiss- oder Rotwein mit dem Namen Châteauneuf-du-Pape heute verschnitten werden. Die bekanntesten Rebsorten sind Grenache, Syrah, Mourvèdre und Cinsault bei den Roten sowie Picpoul und Roussanne bei den weissen Sorten. Die Grenache dominiert eindeutig. Einige Winzer produzieren daraus sogar sortenreine, kräftige, volle und lange lagerfähige Tropfen mit bis zu 14 Volumensprozent Alkohol. Die Zusammenstellung der Cuvées für den päpstlichen Wein ist ganz und gar dem Winzer überlassen. Abgefüllt werden die edlen Tropfen jedoch exklusiv in die nur hier zugelassenen speziellen Flaschen, auf welchen die Papstkrone und die gekreuzten Schlüssel des heiligen Petrus eingeprägt sind.