70.000 Hektar Rebfläche erstrecken sich auf einer Strecke von 400 Kilometer rechts und links des Flusslaufs der Loire. Schon die alten Römer pflanzten hier die ersten Reben, im 11. Jahrhundert waren die Loire Weine dann bereits europaweit berühmt. Einer der berühmtesten Weinberge der Region, der Coulée-de-Serrant wurde im 12. Jahrhundert von den Zisterziensern angelegt. Von kontinentalem bis hin zu atlantischem Klima findet man beinahe jedes Klima entlang des Flussverlaufs. So sind auch die Weine ungemein vielseitig. Allen Loire Weine prägt eine unverwechselbar frische Säure, Fruchtigkeit und Zartheit der Aromen, was daran liegt, dass die meisten Appellationen eher im nördlichen Gebiet liegen. Die Region Anjou - Saumur verfügt über eine Rebfläche von ca. 14.800 Hektar. Die durchschnittliche Produktionsmenge eines Jahres liegt bei 670.000 Hektoliterl. Die Region Anjou liegt in der Nähe der Stadt Angers und ist international eher für den aus Cabernet Franc hergestellten Rosé d’Anjou oder Cabernet d’Anjou bekannt. Dieser häufig restsüße Wein war häufig von schlechter Qualität und hatte lange Zeit eine Qualitätsbewegung in der Region verhindert. Fortschritte gab es hingegen bei den aus Chenin Blanc hergestellten Weißweinen und bei den oftmals aus Gamay hergestellten Rotweine. Die Gegend um Saumur ist nach der Champagne und der Appellation Crémant d'Alsace die bedeutendste Schaumweinregion Frankreichs. Jährlich verlassen fast 12 Millionen Flaschen die Weinkeller unter der Bezeichnung Saumur Mousseux. Während der Champagner aus den Rebsorten Chardonnay, Pinot noir und Pinot Meunier hergestellt wird, ist der Schaumwein der Loire ein Erzeugnis aus der Sorte Chenin Blanc und unterscheidet sich somit deutlich von anderen Schaumweinerzeugnissen Frankreichs. Die Rotweine, die unter dem Appellationsnamen Saumur-Champigny angeboten werden, sind von leichter und angenehmer Art.