Provence

Mit der Provence verbinden viele von uns Erinnerungen an Sommer, Sonne, Ferien und Meer. In einer kargen und zugleich reizvollen, von felsigen Massiven durchzogenen Landschaft, die mit ihren Pinienwäldern, Wildkräutern und Lavendelfeldern einen eigenartigen, herben Duft verströmt, wächst zwischen Arles und Nizza eine breite Palette von Qualitätsweinen. Die Ursprünge des Weinbaus datieren aus der Zeit als die Griechen die Kolonie Massalia, das heutige Marseille gründeten. Heute verfügt die Provence über fast 20.000 Hektar AOC Rebfläche, ihr bekanntester Wein ist sicher der Côtes de Provence rosé, mit seiner unkomplizierten, würzigen und frischen Art. In dem vom Mittelmeer beeinflußten Klima mit trockenen, heißen Sommern und milden Wintern wird aus den Rebsorten Carignan, Cinsault, Grenache und Mourvèdre zu 2/3 Rosèwein und 1/3 Rotwein gekeltert. Das Hauptanbaugebiet der Côtes de Provence zieht sich in einem breiten Band von Toulon bis Draguignan, im Westen durch Brignoles, im Osten durch St.Tropez und Fréjus begrenzt. Vorzüglich ist in diesem sonnenreichen Landstrich die Verbindung zwischen den frischen, unkomplizierten Charakter der provenzalischen Weine und der regionalen Küche, die von frischen Kräutern, Knoblauch, Olivenöl und Tomaten geprägt ist. Neben der Erzeugung von einfachen Urlaubsweinen spielt der ökologische Weinanbau hier schon lange eine große Rolle. Mit Bandol verfügt die Provence über eine der besten Rosé Appellationen überhaupt. Im gesamten Gebiet wachsen die Rebstöcke auf kargen Kalkböden.