D.O. Jumilla

 

Neue Produktionssysteme und Veränderungen bei der Weinlese haben in der D.O. Jumilla zur Erzeugung großer Weine geführt, bei denen die Monastrell Rebe ihr großes Potential zeigen kann. Zur Abrundung der Persönlichkeit der Rebsorte werden folgende ergänzende Sorten verwendet: Cabernet Sauvignon, Syrah und Merlot. Das Ergebnis sind Weine mit reicher Geschmacksentfaltung, die den Wünschen heutiger Verbraucher angepasst sind. Der größte Teil der Rebstöcke wächst auf braunen oder kupferbraunen Böden, die kaum oder gar nicht mit organischen Nährstoffen durchsetzt, aber gut drainiert sind.

Casa de la Ermita ist einer der ersten Hersteller in Jumilla, die mit ihren Weinen den internationalen Durchbruch geschafft hat, der Monastrell wurde mit den gefälligen Cabernet und Tempranillo verschnitten und ergibt faszinierende Weine. Der Basiswein von Casa de la Ermita nennt sich Monasterio de Santa Ana und ist ein Cuvee aus Syrah, Merlot und Monastrell.

Robert Parker sieht die D.O. Jumilla in seinem Ausblick bereits im Jahre 2012 auf einer Höhe mit dem D.O. Priorat.