Thermenregion

Die Thermenregion entstand mit dem Weingesetz 1985, als die früheren Weinbaugebiete Gumpoldskirchen und Bad Vöslau zusammengelegt wurden. 2.500 Hektar Reben lehnen sich an die Ausläufer des Wienerwalds, vom Stadtrand Wiens entlang einer Hügelkette mit dem Anninger als höchster Erhebung bis südlich von Baden. Autochthone Rebsorten wie Zierfandler, auch Spätrot genannt, und Rotgipfler sind die Spezialität des Gebietes. Schon vor mehr als 2000 Jahren wurden in der klimatisch begünstigten Region südlich von Wien Weinreben kultiviert. Römische Legionäre, die in Carnuntum und Vindobona stationiert waren, brachten Weinstöcke aus ihrer Heimat und Kenntnisse über die Weinerzeugung nach Pannonien. Der Name Thermenregion verweist auf die schwefelhaltigen heißen Quellen von Aquae in Baden. Die Weinreben profitieren vom pannonischen Klimaeinfluss, mit heißen Sommern und trockenen Herbsten sowie 1800 Sonnenstunden im Jahr. Ständige Luftbewegung lässt im Herbst die Trauben nach Tau oder Regen rasch abtrocknen. Bei der geologischen Vielfalt überwiegen relativ schwere Böden wie lehmige Tone, sandige Lehme und Braunerde mit hohem Muschelkalkgehalt. Der darunter liegende Verwitterungsschutt und tief reichende Schichten von Schwemmland helfen bei Entwässerung und Durchwärmung. Im Steinfeld bieten eher steinige, karge Schotterböden den Rotweinsorten ausgezeichnete Bedingungen. Hausrecht haben die gebietstypischen, sonst kaum zu finden, weißen Rebsorten Zierfandler und Rotgipfler, die als Cuvée die legendäre „Weinehe Spätrot-Rotgipfler“ eingehen. Zur traditionellen Sortenvielfalt gehören aber auch der früher als Vöslauer bezeichnete Blaue Portugieser oder der Neuburger, ebenso moderne Weine aus der Burgunderfamilie, St. Laurent und Zweigelt, aber auch Merlot und Cabernet Sauvignon.


2019 Rotgipfler, Johanneshof Reinisch

rwr

11,50 €

15,33 € / L
  • 1 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1
Rebsorten: 100% Rotgipfler
Reifung: Stahltank/Holzfass

Typ:

Weisswein trocken
Alkohol: 13,0% Vol.
Säure: 6,2 g/l
Restzucker: 1,3 g/l
Inhalt: 0,75 l Flasche
Preis/Genuss: 90
Allergene: Sulfite
   
Beschreibung: Die Reben für diesen Wein gedeihen in unseren Weingärten am Anninger in Pfaffstätten und Gumpoldskirchen. Animierender Duft nach exotischen Früchten, Birne, Melone, Mirabelle. Im Mund munter lebendig und vital mit festem Kern, Frucht Explosion Aprikose, und Birne mit schönen animierenden Pfeffernoten Aprikosen und Birnen Noten. Cremig im Abgang.
   
Erzeuger:

Johanneshof Reinisch

Im Weingarten 1

2523 Tattendorf

Österreich

Tel. 0043 2253 81423

   
Winzer: Etwa 30 km südlich von Wien liegt inmitten von Weingärten der Johanneshof Reinisch bei Tattendorf. Die Region hat eine große Tradition im Weinbau. Schon die Römer kelterten entlang der sogenannten Thermenlinie Weine, und heute zählt der geologisch höchst interessante Landstrich an der westlichen Grenze der großen pannonischen Ebene zu den vorzüglichsten Weinregionen des Landes. Familie Reinisch betreibt den Weinbau in vierter Generation in Tattendorf. Am Anfang, im Jahr 1923, stand ein Weingarten von nicht mehr als 0,5 Hektar auf der Ried Mitterfeld. Heute werden ca. 40 Hektar Rebland bewirtschaftet, überwiegend in den Rieden um Tattendorf, aber auch am Anninger in Gumpoldskirchen.